<<
© Antje Dorn / VG Bild-Kunst, Bonn 2018 [all rights reserved]
"Traffic", verschiedene Formate, Gouache auf Holz, 2018
Installationsphoto: Antje Dorn

Antje Dorn
Traffic

7.12.2018-26.4.2019

Galerie m, Bochum
Presse Text


Die Ausstellung "Traffic" im Feature-Raum der Galerie m zeigt ganz neue Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerin Antje Dorn (*1964, Aachen), die mit dem Motiv der Straße, ihren Richtungen und Wendungen spielen. Als Untergrund dienen der Künstlerin selbstgebaute Holzrahmen, auf die sie mit Gouache dunkle Kuben malt. Diese haben zunächst mit Straßen wenig gemein, sind sie doch körperhafte Objekte im Raum. Erst durch die weißen Markierungen sowie der grauen Farbe werden sie entsprechend gekennzeichnet. Mal ist es ein einzelner Quader auf einer Platte, mal sind es größere Gruppen "gewürfelter" Straßen, deren Markierungen stets einer eigenen, inneren Logik folgen. Ihr Volumen lässt raumgreifende Gebilde entstehen.

Den Hintergrund belässt die Künstlerin bewusst in der natürlichen Optik des Holzes. Die helle Maserung bietet nicht nur farblich, sondern auch die materielle Oberfläche betreffend einen Kontrast zum dunklen Asphalt der Straßenkörper, die sich so klar vom Untergrund abheben und trotz ihrer Masse schwerelos wirken. Die Ästhetik aus naturbelassenem, zweidimensionalem Untergrund und klar konturierten, räumlichen Straßengebilden erinnert durch ihre Räumlichkeit ähnlich wie in der Serie "Bauten" (2014) an den Stil von Comics.

Inhaltlich knüpft die Künstlerin mit "Traffic" an ihre 2016/17 entstandene Serie "Passage" an. Wo aber zunächst zwischenmenschliche Begegnungen sowie das absurde, isolierte Nebeneinander von Passanten im heutigen Straßenbild im Fokus standen, rückt nun die Straße als verbindendes und vermittelndes Element in den Vordergrund. Mit der scheinbaren Unendlichkeit der Straße verknüpft sich die permanente Bewegung und das rege Treiben der Stadt.



Antje Dorn
Traffic

Galerie m, Bochum
Press Release

The exhibition "Traffic" in the Feature Room at Galerie m presents brand new works by Berlin-based artist Antje Dorn (b. 1964, Aachen) that revolve around the motif of the road with all its different directions and turns.

The artist has made her own wooden panels, onto which she paints blocks in dark gouache. As physical objects in space, these works would at first appear to have little in common with roads. It is only the deep gray shades of the blocks and their white markings that suggest the corresponding associations. Sometimes a single block is painted onto a panel, and in other cases we see larger groups of "cubed roads, their markings always following their own inner logic. The blocks perspectival volume creates the illusion of three-dimensional formations.

Dorn has deliberately left the natural wood ground unpainted. The pale wood grain thus contrasts not only in color but also in its surface qualities with the dark asphalt of the road bodies, which thus stand out all the more clearly from the background, appearing to float despite their massiveness. The aesthetic of the native two-dimensional ground versus the clearly contoured street structures in space is reminiscent of the style of comics, just like Dorns series "Bauten" (Buildings, 2014).

In terms of content, the artist revisits with "Traffic" the theme of her 2016/17 series "Passage.".However, while the latter focused on how in todays street scene people pass by one another without connecting, each lost in his or her own little world, the road is now pushed to the fore as a linking and mediating element. At the same time, the sheer endlessness of these roads evokes the ceaseless movement and bustle of the city

Installationsansichten der Serie / Installation views of the series "Traffic", Galerie m, Bochum 2018/2019